Eltern ABC

Schul-ABC

Liebe Eltern,
 
für Ihr Kind und auch für Sie beginnt mit der Schulzeit ein neuer Lebensabschnitt. Dabei strömen viele neue Eindrücke auf Ihr Kind ein.Aber auch für Sie als Eltern gibt es viele Informationen, die Sie sich vermutlich gar nicht merken können. Aus diesem Grund haben wir für Sie dieses kleine Schul-ABC zusammengestellt, das Sie auch auf unserer Homepage wiederfinden. Es soll für Sie und Ihre Kinder eine Orientierungshilfe sein, damit Sie und Ihre Kinder sich an unserer Schule möglichst schnell zurecht finden und wohl fühlen können. Für Anregungen und auch konstruktive Kritik sind wir immer offen-sagen Sie es uns! Ferner soll es Ihnen als kleines Nachschlagewerk dienen. Es wird Ihnen hoffentlich in den nächsten Jahren eine Hilfe sein.
 
Mit freundlichen Grüßen
Katja Gebauer
Schulleiterin
 
 
 

A

Arbeitsmittel:

Diese Materialien, die für die tägliche Arbeit im Unterricht benötigt werden, müssen die Eltern zur Verfügung stellen. Dazu gehört die Ausstattung mit Stiften, Klebestiften, Farbkasten, Zeichenblock, Sportbekleidung etc..Die Vollständigkeit der Arbeitsmittel sollte von den Eltern regelmäßig überprüft werden; auch sollten alle Gegenstände mit Namen versehen werden. Auf dem ersten Elternabend vor den Sommerferien erhalten alle neuen 1. Klässler ihre Materialliste.
 

Ärztliche Untersuchung:

Nach der Anmeldung eines schulpflichtigen Kindes oder eines vorzeitig einzuschulenden Kindes erfolgt eine Untersuchung des Kindes durch das Gesundheitsamt. Es wird geprüft, ob das Kind aus medizinischer Sicht den Anforderungen der Schule gewachsen ist. Ein schulpflichtiges Kind kann nur aufgrund medizinischer Auffälligkeiten vom Schulbesuch zurückgestellt werden.
 

Anmeldung zukünftiger Erstklässler:

Im Herbst vor Beginn der Schulpflicht eines Kindes werden die Erziehungsberechtigten durch das Schulamt der Stadt Erkrath zur Anmeldung des Kindes aufgefordert. Folgender Stichtag gilt für die Einschulung:
Vollendung des sechsten Lebensjahres bis zum 30. September des folgenden Jahres.
Die Eltern der nach dem Stichtag Geborenen, haben das Recht, eine vorzeitige Einschulung zu beantragen. Voraussetzung hierfür ist, dass das Kind die für den Schulbesuch erforderlichen körperlichen und geistigen Voraussetzungen besitzt und in seinem sozial-emotionalen Verhalten ausreichend entwickelt ist. Über die Schulfähigkeit entscheidet die Schulleitung. _ Anmeldeformular
 

Anti Bullying:

In Zusammenarbeit mit der Polizei haben wir ein Gewaltpräventionsprojekt durchgeführt. Anti-Bullying bedeutet, dass wir uns verpflichten kein Mobbing zu dulden und die Betroffenen zu unterstützen. Wir haben Vereinbarungen getroffen, wie wir bei einem Mobbing-Fall vorgehen werden. Außerdem haben wir die Anti-Bullying Vereinbarungen in unsere Schulregeln aufgenommen. Gewalt hat an unserer Schule keine Chance!!!
 

Antolin:

In unserer Schule arbeiten alle Klassen mit dem Leseförderprogramm „Antolin“. Die Kinder sammeln Lesepunkte, indem sie zu einem gelesenen Buch Fragen beantworten. Sie bekommen von der Klassenlehrerin persönliche Zugangsdaten, mit denen sich die Kinder unter: www.antolin.de einloggen können.
 

Arbeitspläne:

In den Richtlinien und Lehrplänen für Grundschulen in NRW sind die verbindlichen Inhalte zu den Unterrichtsfächern festgelegt. Jede Schule entwickelt gemeinsam in Fachkonferenzen auf dieser Grundlage schulinterne Arbeitspläne.
 

Aufsicht:

Lehrkräfte führen 15 Minuten vor Unterrichtsbeginn und während der Pausenzeiten Aufsicht. Während der Pausen werden die Schüler/innen durch 2 Lehrkräfte beaufsichtigt.
 

Außerschulische Lernorte:

Das Besuchen außerschulischer Lernorte (z.B. Theater, Museum, Oper, Feuerwehr, Polizei, Stadtbücherei, etc.) wird in die schulische Unterrichtsarbeit integriert und bereichert den Unterrichtsalltag.
 
 

B

Betreuung:

Im Anschluss an den Schulvormittag können Eltern zwei verschiedene Betreuungsformen in Anspruch nehmen:
  • Betreuung bis 16:00 Uhr / 17:00 Uhr im Rahmen der Offenen Ganztagsschule (OGS) oder der rhythmisierten Ganztagsklasse. Informationen und Verträge erhalten Sie über die Schulleitung oder das    Sekretariat.
  • Betreuung bis 13:20 Uhr durch die „Kleine Betreuung“.
 

Beurlaubung:  

Wenn unvorhersehbare Gründe für ein Fehlen in der  Schule vorliegen, müssen Sie die Klassenlehrerin um eine Beurlaubung bitten (für max. 3 Tage). Die Schulleitung erteilt Beurlaubungen die über 3 Tage hinausgehen. Unmittelbar vor und nach den Ferien sind Beurlaubungen nicht möglich.Beurlaubung_Schueler
 

Beschriftung:

Alle Kleidungsstücke, Schulmaterialien und Utensilien bitten wir Sie mit dem Namen des Kindes zu versehen. Das macht das Identifizieren, liegen gebliebener Gegenstände einfacher.
 

Bewegliche Ferientage:

Die Schulkonferenz beschließt im laufenden Schuljahr die Terminierung der beweglichen Ferientage für das kommende Schuljahr. Es stehen jeder Schule in NRW 3 oder 4 bewegliche Ferientage zur Verfügung. Wir orientieren uns an den Vorschlägen, die die Stadtschulpflegschaft der Stadt Erkrath macht.
 
 

C

Computer:

Alle Klassen bzw. Nebenräume verfügen über eingerichtete Computerecken. Ein Computerraum mit ca. 15 Arbeitsplätzen wird derzeit eingerichtet.
Alle Schüler erlernen im Laufe der Grundschulzeit den sinnvollen Umgang mit dem Computer und erwerben im 4. Schuljahr den Medienpass NRW. In den Klassen wird darüber hinaus der Computer immer wieder genutzt z.B. für: Recherchen, Präsentationen, Textverarbeitung und -gestaltung, Antolin, Mathepirat, Deutschpirat, Englischpirat und auch Lernstandsdiagnostik und Förderung.
 
 

D

Daten:

Wenn sich persönliche Daten (z.B. Name, Wohnort, Telefonnummer, etc.) ändern, muss die Schule davon so schnell wie möglich unterrichtet werden, damit wir Sie in einem Notfall erreichen können.
 
 

E

Elternsprechtage:

Hier werden Sie über die Lernentwicklung Ihres Kindes informiert. Wir haben zwei Elternsprechtage pro Schuljahr vorgesehen. Unabhängig von den Sprechtagen können Sie natürlich jederzeit einen Gesprächstermin mit der zuständigen Lehrkraft vereinbaren. Alle Lehrkräfte der Schule bieten wöchentlich eine terminierte Sprechzeit an, in der Sie nach rechtzeitiger Voranmeldung für Gespräche zur Verfügung stehen. Außerdem besteht die Möglichkeit, nach der Zeugnisausgabe Gesprächstermine mit der Lehrkraft zu vereinbaren.
 

Entschuldigung:

Sollte Ihr Kind einmal krank werden und die Schule nicht besuchen können, muss es am ersten Tag entschuldigt werden. Das kann durch eine kurze Nachricht über einen Mitschüler geschehen oder durch einen Telefonanruf im Sekretariat vor 8.00 Uhr. Wir benötigen immer eine schriftliche Entschuldigung. Die Schule kann ärztliche Atteste in Einzelfällen einfordern. Bei einem Fehlen vor oder nach den Ferien sind Atteste vorzulegen. Auch wenn Ihr Kind aus irgendeinem Grund nicht am Sportunterricht teilnehmen kann, benötigt es eine schriftliche Entschuldigung.
 

Einschulung:

Die Eltern der zukünftigen Erstklässler erhalten an einem Elternabend, der vor der Einschulung stattfindet, alle Informationen zu notwendigen Büchern und sonstigen Unterrichtsmaterialien. Dieser findet immer in der letzten Schulwoche vor den Sommerferien statt.
Von der zukünftigen Klassenlehrerin erhalten die Kinder zu Beginn der Sommerferien einen zusätzlichen Begrüßungsbrief mit entsprechendem Klassensymbol.
 
Zeitplan Einschulungstag (immer am zweiten Schultag nach den Sommerferien):
09:00 Uhr Einschulungsgottesdienst in der katholischen Kirche Trills
10:00 Uhr Feier auf dem Schulhof oder in der Turnhalle
ca. 11:00 Uhr bis ca. 12:00 Uhr Unterricht in der neuen Klasse 1. Unterrichtsstunde
 

Elternabend:

Zum ersten Elternabend nach Schulbeginn lädt die Klassenlehrerin  ein. Bei diesem Elternabend findet die Wahl der Klassenpflegschaft statt. Nach der Wahl der Klassenpflegschaft übernehmen diese die Leitung des Elternabends und laden zukünftig auch dazu, in Absprache mit der Klassenlehrerin, ein. Wenn Sie bestimmte Themen auf der Tagesordnung eines Elternabends wünschen, wenden Sie sich bitte an die Klassenlehrerin oder an die Klassenpflegschaft Ihrer Klasse.
 

Erste Hilfe:

Bei kleineren Unfällen wird Ihr Kind von den Lehrern versorgt. Bei schwerwiegenderen Verletzungen und Kopfverletzungen werden Sie in jedem Fall informiert. Bei Bedarf wird ärztliche Hilfe angefordert. Ein Transport mit dem Krankenwagen in ein Krankenhaus erfolgt immer in Begleitung einer Lehrkraft, sollten die Eltern nicht erreicht werden. Es ist deshalb besonders wichtig, dass Ihre angegebene Telefon- und Notfallnummer aktuell ist. Teilen Sie bitte Änderungen immer sofort dem Sekretariat mit.
 

Englisch:

Englisch unterrichten wir, gemäß des Schulgesetzes NRW, ab dem 2. Schulhalbjahr in Klasse 1. Dabei liegt der Schwerpunkt im ersten und zweiten Schuljahr auf dem Verstehen und Nachsprechen, dem Singen von Liedern und lernen von Reimen.
 
 

F

Fahrradtraining:

In allen 4 Jahren absolvieren die Kinder ein Fahrradtraining. In der Schuleingangsphase erfolgt vornehmlich die motorische Radfahrschulung. Ab Klasse 3 werden die Kinder auf die Teilnahme im Straßenverkehr vorbereitet. Alle Viertklässler absolvieren am Ende ihrer Grundschulzeit die theoretische und praktische Radfahrprüfung.
 

Frühstück:

Lernen strengt an und macht hungrig. Die Kinder brauchen das Frühstück am Vormittag. Bitte geben Sie Ihrem Kind deshalb täglich eine kleine gesunde Zwischenmahlzeit mit (z.B. Obst und/oder ein Butterbrot). Bitte denken Sie daran, dass Süßigkeiten und Limonade kein Ersatz für ein gutes Frühstück sind.Es kann zum Frühstück Milch und Kakao bestellt werden. Informationen erhalten Sie von der Klassenlehrerin. Das Frühstück findet gemeinsam im Klassenverband, im Anschluss an die Hofpause, statt.
 

Förderverein:

Seit vielen Jahren hat die Sechseckschule einen Förderverein. Dieser unterstützt die Schule mit finanziellen Mitteln, die durch Elternbeiträge (min. 15,00€ jährlich) Spenden und Aktionen (Sommerfeste, Trillser Straßenfest, Schulfeste etc.) zusammengetragen werden.
Der Förderverein finanziert unseren jährlichen Martinszug und unterstützt die Schule bei zahlreichen Anschaffungen für Unterricht und Pause, bei Theatervorführungen, das Präventionsprojekt „Mein Körper gehört mir“ oder die „Nein-Tonne“, bei Ausflügen, Klassenfahrten und noch vieles mehr.
Es wäre schön, wenn Sie sich zu einer Mitgliedschaft entschließen könnten, denn ohne den Förderverein sind viele Aktionen an der Sechseckschule nicht möglich.
 

Feste und Feiern:

Lernen und miteinander leben ist in der Schule nicht trennbar. Darin eingebunden sind Kreativität, sportliche und musische Elemente, künstlerische und handwerkliche Bildung, die in Festen und Feiern demonstriert und ausgelebt werden können. Zudem stärken sie das Sozialverhalten und vermitteln Wertevorstellungen. Deshalb gehören Feste und Feiern zum festen Programm unseres Schullebens im Ablauf des Jahres.
Feste in den Klassen haben nicht unbedingt einen festen Rhythmus und werden durch sich ergebene Anlässe geplant und durchgeführt, wobei Schüler, Klassenlehrer und Eltern alle Details gemeinsam bestimmen. Für diese Feste werden Klassenräume, der Schulhof oder auch außerschulische Örtlichkeiten genutzt.
 

Fundsachen:

Liegengebliebene Kleidungsstücke werden im Foyer unserer Schule in einem Behältnis gegenüber vom Hausmeisterbüro gesammelt und können jederzeit durchgeschaut werden.
 
 

G

Ganztagsschule:

Die Sechseckschule ist eine Schule, die den offenen und rhythmisierten Ganztag anbietet.
Die Kinder werden bis 15:00/16:00/17:00 Uhr betreut. Im offenen Ganztag erfolgt nach dem Unterricht eine Spielzeit und ein gemeinsames Mittagessen. In der Lernzeit (14:00 bis 15:00 Uhr) machen die Kinder ihre Hausaufgaben. Anschließend können sie an Angeboten teilnehmen. In der rhythmisierten Ganztagsklasse erfolgt ein Wechsel von Unterrichts-/Lernzeiten und Spiel-/Angebotszeiten. Die Kinder erhalten ebenfalls ein Mittagessen.
 

Gottesdienste:

Regelmäßig finden evangelische und katholische Schulgottesdienste statt. Zu Weihnachten und Ostern feiern wir mit allen Kindern ökumenische Gottesdienste, die wir mit gestalten.
Der Einschulungsgottesdienst findet immer am Einschulungstag statt. Die 4. Klässler besuchen am letzten Donnerstag vor den Sommerferien den Abschlussgottesdienst.
 
 

H

Hausaufgaben:

Hausaufgaben ergänzen die Arbeit des Unterrichtes. Das Kind soll die im Unterricht erworbenen Fertigkeiten trainieren und anwenden oder für die folgenden Unterrichtsinhalte Vorbereitungen treffen. Bitte beachten Sie folgende Hinweise:
  • Ihr Kind benötigt zur Erledigung der Hausaufgaben einen ruhigen Arbeitsplatz ohne Störungen und Ablenkung.
  • Im ersten und zweiten Schuljahr sollte die tägliche Arbeitszeit für Hausaufgaben nach den Vorgaben des Schulgesetzes eine halbe Stunde nicht überschreiten. Im 3. und 4. Schuljahr beträgt die tägliche Hausaufgabenzeit 60 Minuten.
  •  Hausaufgaben sollen nach Möglichkeit vom Kind selbstständig angefertigt werden. Natürlich bedarf es ab und zu auch Ihrer Hilfe.
  •  Bitte erledigen Sie niemals für Ihr Kind die Hausaufgaben! Schreiben Sie eine Mitteilung an die Lehrkraft, wenn Ihr Kind aus besonderem Grund keine Zeit hatte, die Aufgaben zu erledigen.
  •  Vor Feiertagen und Ferien werden keine Hausaufgaben aufgegeben.
 

Hausschuhe:

Während des Unterrichts werden von allen Kindern Hausschuhe getragen. Bitte geben Sie Ihrem Kind zum ersten Schultag ein Paar Hausschuhe mit, welches dann in der Schule bleibt. Bitte auch diese mit Namen versehen. Auch in der OGS werden Hausschuhe getragen.
 

Homepage:

www.sechseckschule.de
 

Hospitationen:

Eltern haben nach Rücksprache die Möglichkeit im Unterricht zu hospitieren. Bitte nehmen Sie rechtzeitig Kontakt mit der Lehrkraft auf.
 

HSU:

In einigen Sprachen wir Herkunftssprachlicher Unterricht angeboten. Dieser findet meist in anderen Schulen statt. An der Sechseckschule wird HSU Türkisch unterrichtet. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Sekretariat.
 

Handys:

An unserer Schule gilt, dass Handys grundsätzlich ausgeschaltet in der Tasche bleiben. Bei Verlust und Zerstörung übernehmen wir keine Verantwortung.
 
 

I

Individuelle Förderung:

Der Unterricht soll die Lernfreude der Kinder erhalten und weiter fördern. Bei auftretenden Lernschwierigkeiten tragen Fördermaßnahmen dazu bei, diese auszugleichen. Sie finden integrativ im Klassenunterricht oder in klassenübergreifenden Fördergruppen (Förderband) statt. Zusätzlich haben wir LRS Fördergruppen in jedem Jahrgang und eine Deutsch als Zweitsprache Fördergruppe eingerichtet.
 

Inklusion:

Inklusive Pädagogik ist eine Lernform, die die Schülergesamtheit mit unterschiedlichen Bedürfnissen vereint. Alle Kinder haben demnach Bedürfnisse, für die der Einsatz individueller Mittel und Methoden sinnvoll ist. Die Inklusionspädagogik ist von der Integrationspädagogik abzugrenzen; sie stellt eine Weiterentwicklung dieser dar. An der Sechseckschule wird seit dem Schuljahr 2011/2012 inklusiv gearbeitet. Es gibt Kinder mit speziellem Förderbedarf in den einzelnen Klassen. Diese werden von einer Sonderschullehrerin, die mit 10 Stunden an unserer Schule arbeitet, stundenweise begleitet und individuell unterstützt.
 
 

K

Karneval:

Karneval feiern wir donnerstags oder freitags im Klassenverband in der Schule. Meist findet eine klassenübergreifende Aktion in der Turnhalle statt. Die Kinder können verkleidet in die Schule kommen. Rosenmontag ist bei uns immer ein beweglicher Ferientag.
 

Klassenpflegschaften:

Die Klassenpflegschaft vertritt die Interessen der Eltern einer Klasse. Einen Vorsitzenden und einen Vertreter wählen die Eltern der jeweiligen Klasse zu Beginn eines Schuljahres. Diese bilden dann die Schulpflegschaft. Aus den Mitgliedern der Schulpflegschaft werden die Vertreter der Schulkonferenz gewählt.
 

Kinderkonferenz:

Die Kinderkonferenz ist ein wichtiges Mitbestimmungsgremium unserer Schule. Jede Klasse wählt zwei Vertreter/innen für die Kinderkonferenz. Monatlich treffen sich die Schüler und besprechen unter Anleitung wichtige Anliegen, die die ganze Schule betreffen und informieren im Anschluss ihre Klassen.
 

Krankheit:

s. Entschuldigung und meldepflichtige Krankheiten
 

Klassenfahrten:

Klassenfahrten bereichern den Schulalltag und unterstützen eine gute Klassengemeinschaft. Jedes Kind fährt im Laufe seiner Grundschulzeit mindestens 1x auf Klassenfahrt, in der Regel im 3. oder 4. Schuljahr.
 

L

Leistungsbewertung:

Die Schüler/innen der Grundschule werden auf die Noten, die für die erbrachten Leistungen erteilt werden, allmählich vorbereitet. Am Ende der 1. und 2. Klasse werden die Leistungen in einem Textzeugnis beschrieben. Ab der 3. Klasse gibt es Noten und eine Beschreibung der erreichten Kompetenzen. Das Halbjahreszeugnis der 4. Klasse erhält zusätzlich eine „Begründete Empfehlung“ für die weiterführenden Schulen. Das Abschlusszeugnis in der Klasse 4 besteht ausschließlich aus Noten. Für jedes Fach liegen Absprachen zur Leistungsbewertung vor.
 

Lesen:

Im ersten Schuljahr beschäftigt sich Ihr Kind täglich mit dem umfangreichen Prozess des Lesen Lernens. Dieser kann jedoch nicht nur in der Schule stattfinden. Ein Schwerpunkt der Leseerziehung liegt zu Hause, in lese unterstützenden Maßnahmen der Eltern im engeren Sinn. Kinder des ersten und zweiten Schuljahres benötigen eine tägliche Lesezeit und dies nicht nur in der Schule. Eltern sind dabei unersetzliche Lesepartner, unterliegen aber auch gewissen Anforderungskriterien:
  • geduldig den Erlesensprozess aushalten und nicht vorsagen
  • das erlesene Wort oder den Satz stets laut wiederholen lassen
 

Leseeltern:

In einigen Klassen haben sich Mütter/Väter zur Verfügung gestellt, während der Unterrichtszeit mit allen Schülerinnen und Schülern das Lesen zu üben. Diese Leseeltern kommen regelmäßig einmal pro Woche. Es hat sich gezeigt, dass diese Unterstützung von den Kindern gerne angenommen wird und sehr erfolgreich ist. Wir freuen uns über weitere Lesemütter und auch Leseväter, Lesegroßeltern etc., vor allem in den ersten Klassen.
 

Lernzielkontrollen:

Lernzielkontrollen sind schriftliche Überprüfungen des behandelten Unterrichtsstoffes. Diese werden ab Klasse 3 in den Fächern Deutsch und Mathematik benotet. In den anderen Fächern und in den Jahrgängen 1 und 2 erfolgt eine Bepunktung bzw. eine kurze schriftlichen individuelle Rückmeldung.
 

LRS:

LRS steht für Lese-Rechtschreib-Schwäche. Alle Schüler werden ab dem Schuljahr 2013/2014 mit dem Münsteraner-Screening getestet und anschließend, bei Bedarf, mit entsprechendem Fördermaterial gefördert. Diese Förderung findet in entsprechenden LRS-Fördergruppen und in der individuellen Förderung im Klassenverband statt. Unter Umständen kann eine Benotung im Bereich Lesen oder/ und Rechtschreiben ausgesetzt werden.
 
 

M

Meldepflichtige Erkrankungen:
Folgende Erkrankungen sind nach § 34 Infektionsschutzgesetz meldepflichtig:
  • Keuchhusten, Masern, Mumps, Scharlach, Streptococcus pyogene Infektionen, Windpocken, Verlausung und Meningokokken-Infektion. Bitte melden Sie sofort nach Auftreten der Erkrankung dieses dem Klassenlehrer.
 

Mein Körper gehört mir:

Im 4. Schuljahr nehmen die Kinder an der Veranstaltung „Mein Körper gehört mir!“ teil. Dabei handelt es sich um ein Theaterstück zur Prävention vor sexuellem Missbrauch. In Spielszenen werden die Kinder gestärkt, indem sie für ihre Gefühle sensibilisiert und ermutigt werden, „Nein“ zu sagen. Im Unterricht werden diese Theaterstücke dann nachbereitet. Hierfür besteht eine Kooperation mit der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück. Für die Eltern aller Erkrather Grundschulen wird jährlich eine Sichtveranstaltung angeboten.
 
 

N

Nein-Tonne:

Im 1. oder 2. Schuljahr sehen die Kinder das Theater „Die große Neintonne“. Hierbei handelt es sich ebenfalls um eine Präventionsveranstaltung. Die Schüler werden sensibilisiert auf die Wahrnehmung ihrer eigenen Bedürfnisse, vor allem von „Nein-Gefühlen“. Auch hierfür kommen die Schauspieler der Theaterpädagogischen Werkstatt Osnabrück zu uns.
 
 

O

Offene Ganztagsschule (OGS): s. Betreuung
 
 

P

Pausen:

Während des Schulvormittags gibt es zwei große Pausen. (siehe Zeittafel). Für diese Zeit steht den Kindern Spielmaterial, angeschafft vom Förderverein, zur Verfügung. Unser Schulhof bietet zudem ein Klettergerüst und eine Hangrutsche. Des Weiteren haben wir auch einen eigenen Fußballplatz „Bolzer“.
Die Kinder sollen diese Pausen als Bewegungspausen auf dem Schulhof nutzen.  Bewegung spielt im Prozess der Gesundheitsförderung eine entscheidende Rolle, denn Bewegung ist Voraussetzung für eine gesunde körperliche, geistige und seelische Entwicklung. Sie unterstützt ein angenehmes Lern- und Arbeitsklima, sowie ein konfliktfreieres Miteinander von Kindern.
 

Patenkinder:

Die Kinder der 3. Klassen übernehmen Patenschaften für die neu eingeschulten Erstklässler und unterstützen sie in den ersten Schulwochen im täglichen Schulleben.
 

Prävention:

Unsere Schule führt verschiedene Projekte zur Prävention gegen sexuellen Missbrauch in Kooperation mit der Theaterwerkstatt Osnabrück durch:
  • 1./2. Schuljahre: Die große Nein-Tonne
  •  3./4. Schuljahre: Mein Körper gehört mir!
Im Laufe der Grundschulzeit nimmt jedes Kind an beiden Projekten teil.
 

Postmappe:

Alle Kinder haben eine gelbe Mappe. Dies ist unsere Postmappe. Hier finden Sie alle wichtigen Elternbriefe oder Nachrichten. Auch Sie können für die Lehrerin hier Nachrichten hineinlegen. Bitte erinnern, Sie Ihr Kind, die Nachricht bei der Lehrerin abzugeben.
 
 

Q

Qualitätssicherung:

Zu den Aufgaben der Qualitätssicherung gehören in Klasse 3 die Vergleichsarbeiten in den Fächern Mathematik und Deutsch (VERA), die vom Land NRW zentral gestellt werden. Näheres dazu erfahren Sie in den Klassenpflegschaftssitzungen zu Beginn des 3. Schuljahres. Die Qualitätsanalyse des Qualitätsteams von der Bezirksregierung Düsseldorf fand im Schuljahr 2011/2012 statt.
 
 

R

Religionsunterricht:

Zu unseren Unterrichtsfächern gehören auch der evangelische und katholische Religionsunterricht. An diesem können auch Kinder ohne oder mit anderen Konfessionen teilnehmen. An- oder Abmeldungen sollen die Eltern zum Schuljahresbeginn schriftlich vornehmen. Kinder die nicht am Religionsunterricht teilnehmen, werden von Lehrkräften betreut, oder haben frei, wenn die Religionsstunde in der 1. oder 5. / 6. Stunde liegt. Im ersten Schuljahr haben wir im Schuljahr 2013/2014 erstmalig parallel zum Religionsunterricht eine Soziale Lernstunde eingerichtet.
 
 

S

Schuleingangsphase:

Schuleingangsphase nennt man die Klassen 1 und 2 an unserer Schule. Je nach Leistungsfähigkeit kann die Schuleingangsphase auch in nur einem oder in 3 Jahren durchlaufen werden.
 

Schulpflegschaft:

Die Klassenpflegschaften wählen aus ihrer Mitte die Schulpflegschaft. Die Wahl gilt für 1 Jahr. Die Schulpflegschaft hat Mitbestimmungsrecht in der Schule und wird von der Schulleitung über alle wesentlichen Angelegenheiten der Schule auf regelmäßigen Sitzungen informiert.
Wenn Sie den Schulpflegschaftsvorsitzenden etwas mitteilen möchten, so können Sie jederzeit gerne den Briefkasten im Foyer nutzen und so eine Nachricht zukommen lassen. Der Briefkasten wird regelmäßig geleert.
 

Schulkonferenz:

Die Schulkonferenz ist das Gremium gemeinsamer Beratung und Beschlussfassung, in der die gewählten Lehrkräfte und Eltern zusammenwirken. Sie beschließt alle wichtigen Angelegenheiten der Schule u.a. über die Erziehungs-und Bildungsarbeit an der Schule, die Einführung von Lehrmitteln, plant Schulveranstaltungen und entscheidet über die Verwendung von Etatmitteln.
An unserer Schule setzt sich dieses Gremium wie folgt zusammen:
  • 6 Lehrkräfte (von der Gesamtkonferenz gewählt)
  • 6 Elternvertreter (von den Schulpflegschaften gewählt)
  • Schulleitung (Vorsitz)
 
Die Mitglieder der Schulkonferenz bleiben für die Dauer von einem Jahr im Amt. Die Konferenz wird pro Schuljahr in der Regel zweimal von der Schulleitung einberufen.
 

Schulprogramm:

Das Schulprogramm stellt die individuelle Ausrichtung einer Schule dar. Es dokumentiert die aktuelle Arbeit des Kollegiums an ausgewählten Schwerpunktthemen und unterliegt internen und externen Evaluationsprozessen. Sie haben die Möglichkeit unser Schulprogramm während der Bürozeiten einzusehen.
 

Schulordnung:

Damit unser Schulalltag harmonisch und friedlich verlaufen kann, brauchen wir feste gemeinsame Regeln. Diese sind in unserer Schulordnung zusammengefasst und gelten für alle Schülerinnen und Schüler. Die Regeln werden im Unterricht besprochen und alle Kinder unterschreiben, dass sie sich an die getroffenen Vereinbarungen halten wollen. Im Foyer hängt diese Schulordnung für alle sichtbar aus. Auch auf unserer Homepage ist sie einzusehen. Jährlich unterschreiben Schüler und Eltern den Schulvertrag.
 

Sekretariat:

Unsere  Sekretärin  Frau Drafehn kann bei vielen Fragen, die nicht den Unterricht betreffen, weiterhelfen. Sie bekommen bei ihr Formulare wie z.B. Anträge, Zeugniskopien, Schulbescheinigungen etc. Das Büro ist in der Regel montags, mittwochs und donnerstags zwischen 8.00 und 12.00 Uhr besetzt.
Telefonnummer: 02104-33545
 

Sportunterricht:

Für den Sportunterricht benötigen die Kinder ein T-Shirt, eine Turnhose und Turnschuhe (Klettverschluss, sofern das Kind noch keine Schleife binden kann). Die Sportkleidung sollte möglichst mit dem Namen des Kindes gekennzeichnet sein. Schmuck darf während der Sportstunde nicht getragen werden. Lange Haare müssen zusammengebunden werden. Bitte unterstützen Sie Ihr Kind, daran zu denken. Der Unterricht findet in der Turnhalle neben dem Schulgebäude statt. Sollte ein Kind verletzungs – bzw. krankheitsbedingt nicht aktiv am Sportunterricht teilnehmen können, so ist dafür eine schriftliche Begründung der Eltern, bei längerem Ausfall eine Bescheinigung des behandelnden Arztes erforderlich.
 

Schokoticket:

Kinder, die über 2 Kilometer entfernt von der Schule wohnen, haben Anspruch auf ein ermäßigtes Schülerticket (Schokoticket). Dieses kann im Sekretariat beantragt werden.
 

Schwimmunterricht:

Dieser findet im 3. Schuljahr im Neanderbad statt. Nähere Informationen erhalten Sie auf dem 1. Elternabend im 3. Schuljahr.
 

St. Martin:

In jedem Schuljahr basteln die Kinder im Rahmen des Kunstunterrichts ihre Laterne. Nach dem Martinszug durch Trills  findet  auf unserem Schulhof die Mantelteilung statt. Anschließend gibt es bei gemütlichem Beisammensein Glühwein und Würstchen. Der Erlös des Verkaufs geht an unseren Förderverein. Alle zwei Jahre findet eine Laternenausstellung in den Räumen.
 
 

T

Tornister:

Überprüfen Sie bitte regelmäßig die Schultasche Ihres Kindes. Bedenken Sie, dass die Tasche nur ca. 10% des Körpergewichtes Ihres Kindes wiegen sollte. Im Klassenraum gibt es Fächer für jedes Kind, in denen wechselweise Bücher, die an diesem Tag nicht benötigt werden, bleiben können.
 

Telefonkette:

Jede Klasse stellt mit Ihrer Erlaubnis eine Telefonkette zusammen, damit im Bedarfsfall-bei unvorhersehbaren Dingen-eine schnelle Elterninformation erfolgen kann.
 
 

U

Unfallversicherung:

Ihre Kinder sind bei Verletzungen auf dem Schulweg oder auf dem Schulgelände, die einen Arztbesuch erforderlich machen, durch die Unfallversicherung des Landes NRW, versichert. Dies gilt auch für alle Schulveranstaltungen außerhalb des Schulgeländes (Fahrt zum Neanderbad, Theaterbesuche, Wandertage, Klassenfahrten etc.) und bezieht helfende Eltern mit ein. Für eine entsprechende Unfallmeldung ist die Bescheinigung des Arztbesuches im Sekretariat vorzulegen.
 
 

V

Verkehrserziehung:

In besonderem Maße sind wir auf Ihre Unterstützung bei der Verkehrserziehung angewiesen. Bitte üben Sie schon vor dem ersten Schultag mit Ihrem Kind den Schulweg, und zwar immer wieder. Bedenken Sie auch: der kürzeste und schnellste Weg ist nicht unbedingt der sicherste. Anfangs werden Sie Ihr Kind vermutlich auf dem Schulweg begleiten. Mit zunehmender Selbstsicherheit des Kindes kann diese Hilfe abgebaut werden und die Kinder gehen alleine oder besser noch mit Freunden oder Nachbarskindern zur Schule bzw. nach Hause.
Die Erkrather Verkehrspolizei unterstützt unsere Schule bei der Verkehrserziehung. Bereits ab der 1. Klasse werden praktische Übungen mit dem Fahrrad auf dem Schulhof unternommen, später auch auf der Straße, dieses jedoch nur mit Elternbeteiligung.
 
 

W

Weiterführende Schulen:

Zur Vorbereitung auf die weiterführende Schule werden die Eltern, im 1. Halbjahr der 4. Klasse auf einem Elternabend, über die verschiedenen Schulformen informiert. In einem Beratungsgespräch erfolgt die individuelle Beratung durch die Klassenlehrerin. Mit dem Halbjahreszeugnis werden die begründeten schriftlichen Schulformempfehlungen ausgegeben.
 
 

Z

Zeugnisse:

Zeugnisse dokumentieren den derzeitigen Leistungsstand und die Lernentwicklung Ihres Kindes. Grundlage hierfür sind die mündlichen, schriftlichen, praktischen oder sonstigen Leistungen, die das Kind im Zusammenhang mit dem Unterricht erbracht hat.
 
Am Ende der 1.und 2.  Klasse erhalten die Kinder einen detaillierten Lernentwicklungsbericht. Die Beurteilung stützt sich dabei nicht alleine auf die messbaren Fähigkeiten und Fertigkeiten, die das Kind im Laufe des Schuljahres erworben hat; sie würdigt darüber hinaus besondere Leistungen, Neigungen und Begabungen. Es gibt nicht nur Informationen darüber, was das Kind gelernt und geleistet hat, sondern auch, wie das Kind zu diesen Leistungen gefunden hat, wo noch Schwierigkeiten bestehen und wie man dabei helfen kann, wie es sich in der Schule und in der Klasse zurechtfindet und wie es sich in das Schulleben einbringt. Ebenso erhält das Kind eine Rückmeldung mit Angaben zu seinem Arbeits- und Sozialverhalten.
 
Ab der 3. Klasse gibt es Noten und eine Beschreibung der erreichten Kompetenzen. Das Halbjahreszeugnis der 4. Klasse erhält zusätzlich eine „Begründete Empfehlung“ für die weiterführenden Schulen. Das Abschlusszeugnis beinhaltet ausschließlich Noten.
 

Zeittafel:

1. Stunde:  08:00-08:45 Uhr
2. Stunde:  08:45-09:30 Uhr
            Hofpause: 09:30-09:50 Uhr
Frühstückspause:  09:50-10:00 Uhr
3. Stunde:  10:00-10:45 Uhr
4. Stunde:  10:50-11:35 Uhr

          Hofpause:  11:35-11:50 Uhr

5. Stunde:  11:50-12:35 Uhr
6. Stunde:  12:35-13:20 Uhr
 

Zahnarzt:

Einmal jährlich werden unsere Schülerinnen und Schüler von einem Zahnarzt  untersucht. Bei einem auffälligen Befund werden Sie informiert und dazu angehalten, mit Ihrem Kind Ihren Zahnarzt für eine entsprechende Behandlung aufzusuchen.
 

Zahnprophylaxe:

In Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt des Kreises Mettmann nehmen die Kinder jährlich an einem Projekt zur Zahngesundheit teil.